Kakerlaken

Massenhaft auftretendes Ungeziefer löst bei Menschen in den allermeisten Fällen Ekelgefühle aus, dies ist besonders dann der Fall, wenn von diesem eine Gesundheitsgefährdung ausgeht. Eine solche Gesundheitsgefährdung geht auch von Schaben und Kakerlaken aus, die deutsche Schabe beispielsweise ist Überträger von Krankheiten, verursacht Fäulnisbakterien und allergische Reaktionen. Aber auch das durch die Kakerlaken auftretende Ekelgefühl, kann schon körperliche Beschwerden auslösen. Neben physischen Symptomen wie Brechreiz, löst der Anblick von Kakerlaken oft psychische Beschwerden aus, die einem Mieter langfristig gesehen das Leben in der befallenen Wohnung unerträglich machen und der somit zu einer fristlosen Kündigung des Mietvertrages aus besonderem Grund und weiterhin zu einer Mietminderung berechtigt wird. (Landgericht Saarbrücken, Urteil vom 12. Juni 1989, Az: 13 B S 123/88). Ist eine Behandlung mit Insektiziden einfach durchführbar und ohne Gesundheitsrisiken für den Mieter Erfolg versprechend, hat der Mieter keinen Anspruch auf eine fristlose Kündigung oder Mietminderung.

In einem Fall des Oberlandgerichts Stuttgart entschied die Rechtssprechung gegen die Ansprüche der Mieter. In dem aus dem 14. Jahrhundert stammenden Gebäude traten nämlich nur gelegentlich Schaben auf und dies war weiterhin vom Hygieneverhalten der Mieter abhängig. (Oberlandgericht Stuttgart 2. Zivilsenat, Urteil vom 10. Januar 1997, Az: 2 U 163/96).

Beitrag bewerten