Grenzabstand

Die Grenzabstände nach dem Nachbarrechtsgesetz gelten nicht für angrenzende öffentliche Wege. Deshalb müssen die Grundstücksbesitzer auch keinen Grenzabstand mit ihren Bäumen und Hecken einhalten, wenn das Grundstück mit öffentlichen Wegen angrenzt, es sei denn, dies ist im Bebauungsplan anders geregelt. Da sie keine Eigentümer des angrenzenden öffentlichen Weges sind, haben sie auch laut § 910 BGB keinen zivilrechtlichen Anspruch gegen Überhang. Man sollte sich trotzdem bei den einzelnen zuständigen Gemeinden erkundigen. Oft wird in den örtlichen Satzungen verlangt, dass die Überhänge in die öffentlichen Wegen und Straßen beseitigt werden müssen. Vor allem, wenn diese Überhänge die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen und gefährden, kann die zuständige Behörde mit Verwaltungsakt die Beseitigung der überhängenden Äste angeordnet werden.

Beitrag bewerten