Garagenmietvertrag

Mietet man eine Garage an, dann wird in der Regel auch für diese ein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen. Dieser unterscheidet sich nur in geringem Maße von einem Mietvertrag für Wohnraum. Eine Besonderheit gibt es hier aber im Bezug auf den Kündigungsschutz, denn dieser ist weniger stark als es im Vergleich zu einem Vertrag über eine Mietwohnung. Ein Mietvertrag für eine Garage kann ohne die Angabe von einem Kündigungsgrund am dritten Werktag eines Kalendervierteljahres erfolgen. Die Kündigung wird dann zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahres gültig. So ist es im §580a des Bürgerlichen Gesetzbuches, kurz BGB, geregelt. Jedoch steht es den beiden Vertragspartnern frei jederzeit auch andere Fristen im Bezug auf die Kündigung der Garage zu treffen.  Der Fall ist aber ein wenig anders gelagert, wenn die Garage in Kombination mit einer Wohnung vermietet wurde. Hierbei besteht ein wirtschaftlicher und räumlicher Zusammenhang, sodass hier eine Teilkündigung der Garage nicht möglich ist.

Beitrag bewerten